Jesus unser Freund


 

 

 

 

 

 

Jesus wandert mit seinen zwölf Freunden weiter.

Überall kommen die Menschen zu ihm.

Einmal bringen Mütter und Väter ihre Kinder mit.

Jesus soll seinen Segen geben.

Aber die Jünger sagen:

"Das ist nichts für Kinder.
Sie stören nur, wenn Jesus zu den Menschen redet.

Geht wieder nach Hause!"
Jesus hört das. Er wird zornig.

Er sagt:

"Lasst doch die Kinder zu mir kommen!

Gott hat sie lieb. Sie sind ihm ganz nah,

denn sie glauben und vertrauen ihm besonders fest.
Nur wenn ihr ebenso fest glaubt und vertraut

wie die Kinder, könnt ihr nah bei Gott sein."


Dann nimmt Jesus die Kinder in die Arme,
legt ihnen die Hände auf den Kopf und segnet sie.