Amtsverpflichtung

Die gewählten Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte werden nach ihrer Wahl im Gottesdienst am 4. Advent, dem 22.Dezember 2013, in ihr Amt eingeführt. Das Versprechen, das ihnen dabei abgenommen wird, lautet:

"Im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Kirchengemeinderat zu führen und dabei mitzuhelfen, dass das Evangelium von Jesus Christus, wie es in derHeiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird.

Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung und Lehre auf den Grund des Evangeliums gebaut wird, und will darauf acht haben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis der Kirche gewehrt wird. Ich will meinen Dienst im Gehorsam gegen Jesus Christus nach der Ordnung der Landeskirche tun."

(§ 34 Kirchliche Wahlordnung)