Der Kirchengemeinderat

Aufgaben des Kirchengemeinderats

Synodale und Kirchengemeinderäte übernehmen eine wichtige Verantwortung in der Gemeinde und in der Landeskirche. Der Kirchengemeinderat und der Pfarrer/ die Pfarrerin leiten die Gemeinde, so heißt es in der Kirchengemeinderatsordnung.
 
Im Kirchengemeinderat wird alles besprochen beraten und entschieden, was in der Kirchengemeinde an Arbeit anfällt: Jugendarbeit, Gemeindebrief, Bauangelegenheiten, Kindergartenfragen, Belegung des Blumhardt-Hauses, Gemeindefeste und vieles mehr.
 
Der Kirchengemeindetat trifft sich in der Regel einmal im Monat donnerstags um die notwendigen Dinge zu besprechen.

Am 4. Advent wurden die am 1. Dezember 2013 neu gewählten Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäre von Pfarrerin Friz feierlich in ihr Amt eingeführt.

Hintere Reihe:
Uwe Löffelhardt, Pfarrerin Mechthild Friz, Ulrich Steinbach, Andreas Nagel, Rainer Rust

Vordere Reihe:
Kantor Gerald Buß, Ursula Stäbler, Ursel Drawert, Margit Häfele, Gudrun Bressmer, Gemeindediakonin Kornelia Spieth, Stephanie Thumm

 

 

Hinten: Uwe Löffelhardt, Pfarrerin Mechthild Friz, Ulrich Steinbach, Andreas Nagel, Rainer Rust

Hinten: Uwe Löffelhardt, Pfarrerin Mechthild Friz, Ulrich Steinbach, Andreas Nagel, Rainer Rust

Kirchengemeinderäte legen folgendes Gelübde ab:

 

„Im Aufsehen auf Jesus Christus, den alleinigen Herrn der Kirche, bin ich bereit, mein Amt als Kirchengemeinderat zu führen und dabei mitzuhelfen, dass das Evangelium von Jesus Christus, wie es in der Heiligen Schrift gegeben und in den Bekenntnissen der Reformation bezeugt ist, aller Welt verkündigt wird. Ich will in meinem Teil dafür Sorge tragen, dass die Kirche in Verkündigung, Lehre und Leben auf den Grund des Evangeliums gebaut wird und will darauf achthaben, dass falscher Lehre, der Unordnung und dem Ärgernis in der Kirche gewehrt werde. Ich will meinen Dienst im Gehorsam gegen Jesus Christus nach der Ordnung unserer Landeskirche tun.“